Die Story hinter FRYNX

  • 50
    Shares

Wer steckt hinter dem ersten Abo für Drinks, wie kam es zu FRYNX und wofür steht „FRYNX“ überhaupt? Wir erzählen euch im Blog, wie wir zur Idee gekommen sind (Spoiler: Es war – wenig überraschend – Alkohol im Spiel), was bis jetzt so passiert ist und was unsere nächsten Pläne sind.

„Netflix für Drinks“

Ein Abo fürs Fitnesscenter, ein Abo für deine Musik, ein Abo für deine Lieblingsserien, ja sogar ein Abo für Klopapier. Also haben wir uns gedacht: Warum nicht auch ein Abo für Drinks? Wir – das waren zu Beginn Peter und Christian – waren gemeinsam auf Auslandssemester, waren dort (natürlich nur ganz selten) auch mal was trinken und haben dabei recht viel Geld ausgegeben. Und wie so oft die besten Ideen entstehen, kam uns irgendwann nach ein paar Bier die Überlegung, ob man daraus nicht ein Abo machen könnte.

Schon war die Idee für FRYNX geboren und in einem weiteren kreativen Moment entstand dann auch der Name „FRYNX“, der sich – wie manche von euch wohl schon erraten haben – aus „FREE“ und „DRINKS“ zusammensetzt. Und wie es das Schicksal so will, gab es kurz danach sogar einen Song dazu und das von keiner geringeren Band als Bilderbuch.

Jeden Tag einen gratis Drink

Wie funktioniert unser Modell also? Man kann FRYNX zuerst mal gratis testen, als FRYNX Premium-User zahlt man dann in späterer Folge eine monatliche Gebühr von € 5,99 und erhält dafür jeden Tag einen „Free Drink“ in den FRYNX-Partnerbars, ganz einfach per Knopfdruck am Smartphone. Das macht also bis zu 31 Getränke im Monat zum Preis von einem.

Als kleinen Nebeneffekt lernt man mit FRYNX auch coole Bars kennen. In Wien sind bis jetzt fast 40 Bars mit an Bord, darunter bekannte Namen wie WEIN & CO oder das Charlie P’s, aber auch neue Geheimtipps wie zum Beispiel die Matiki-Bar im 7. Bezirk.

Effektives Marketing-Tool für Bars

Für Bars ist die Teilnahme bei FRYNX kostenlos, für sie fällt nur der Wareneinsatz für das erste Getränk an. Die Kosten sind also im Vergleich zu anderen Werbeformen verschwindend gering und fallen noch dazu nur an, wenn der Kunde schon in der Bar ist (die Kundenakquise also schon erfolgreich war), als Bar hat man also eigentlich kein Risiko. Die FRYNX-Kunden müssen dann noch etwas Zusätzliches konsumieren oder nehmen Freunde mit.

Über 7.000 Downloads

FRYNX gibt es seit Oktober 2017 und seitdem haben mehr als 7.000 unsere App heruntergeladen. Wir haben auch ein paar Startup-Preise gewinnen können wie zum Beispiel Startup Live oder die WU Startup Challenge. Aktuell arbeiten wir gerade an den ersten Expansionsschritten in andere Städte, dazu werden wir in Kürze mehr verraten.

 

Du hast eine Frage oder vielleicht sogar eine Bar und möchtest genauere Infos haben? Schick uns einfach eine kurze E-Mail an contact@frynx.eu! Wir freuen uns auch immer über Feedback!

Auf den Geschmack gekommen? Ladet euch jetzt die FRYNX-App aus den Stores und holt euch jeden Tag einen gratis Drink!